25.03.2020

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,

mittlerweile sind wir schon in der zweiten Woche ohne Unterricht. Die Kommunikation zwischen euch und euren Lehrerinnen und Lehrern steht hoffentlich und ihr kommt mit euren Arbeitsaufträgen gut zurecht. Sollte das nicht der Fall sein, wendet euch bitte an eure Klassenlehrerinnen und -lehrer bzw. Tutorinnen und Tutoren.

Der Unterrichtsausfall ist, wie jeder weiß, nicht grundlos. Das Coronavirus überrascht uns mit immer höheren Infektionsraten. Damit unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird, sind solche extremen Eingriffe in unser Leben wie die Schließung aller Schulen und Geschäfte, die nicht dem alltäglichen Bedarf entsprechen und Kontaktverbote notwendig. Das Virus muss jetzt eingedämmt werden!

Als einzige der verhängten Maßnahmen hat die Unterrichtspause ...

bei vielen Schülerinnen und Schülern für viel Freude gesorgt. Dass ihr eure Tage jetzt frei und individuell gestalten könnt, ist auch eine gute Übung für das spätere Arbeits- oder Studentenleben. Wichtig ist allerdings, dass ihr eure freie Zeit unter Beachtung aller neuen Verordnungen und Erlasse verbringt. Diese schützen euch, denn das Coronavirus kann auch bei jungen, gesunden Menschen einen schweren Verlauf haben, aber vor allem die Alten und Vorerkrankten, also die sogenannte Risikogruppe.

Fast ausnahmslos sind alle Schülerinnen und Schüler der Liebigschule nicht Teil dieser Risikogruppe, aber ein großer Teil von Frankfurt. In Frankfurt haben wir mittlerweile die meisten Corona-Fälle in Hessen. Das heißt, es kommt jetzt auf jeden von uns an, die weitere Verbreitung einzudämmen. Das heißt:

  • Wascht euch regelmäßig die Hände, besonders wenn ihr von draußen kommt.
  • Haltet Abstand zu anderen. Keine Umarmungen, kein Handschlag.
  • Trefft euch außerhalb der Familie nur zu zweit und das nur mit einem kleinen Personenkreis.

Wir tragen Verantwortung. Für unsere Liebsten. Für unsere Stadt. Für unser Land.

Leider ist das Coronavirus ein Nährboden für Verschwörungstheoretiker. Es kursieren hunderte frei erfundene Falschmeldungen im Internet. Ihre Verbreitung ist gefährlich und schadet allen. Bezieht eure Nachrichten bitte aus vertrauenswürdigen Quellen, wie z. B.

dem Hessischen Rundfunk,

der Tagesschau oder

dem Robert Koch Institut.

Bleibt gesund, verhaltet euch verantwortungsvoll und kommt gut durch diese Zeit!

Linus Link,

Schülersprecher