Es hat sich viel getan in der Schach-AG -  so viel, dass an dieser Stelle einmal davon berichtet werden soll. Wer denkt, dass die Schülerinnen und Schüler sich von Corona ihre Schach-Freude hätten verderben lassen, der irrt sich ganz gewaltig! So haben sich einige von ihnen (und sogar ein Lehrer…) an der ersten Schachprüfung des Deutschen Schachbundes versucht, dem so genannte Bauern-Diplom. Ganz herzlich möchte ich denen gratulieren, die es bestanden haben! Dies sind:

Anna Seifert, Antonio Nitschke, Leo Schilling, Tristan Poulard und … Herr Gempf!

Die meisten Teilnehmer der Schach-AG haben sich unserem Online-Team auf der bekannten Seite „Lichess“ angeschlossen. Was zuerst recht zögerlich begann, nahm bald so sehr an Fahrt auf, dass ich nur noch staunen konnte: Ein engagierter Schachlehrer aus Magdeburg hat die Corona-Zwangspause genutzt und kurzerhand ein deutschlandweites Schülerturnier organisiert, die „Lichess-Schüler-Bundesliga“ - und wir wurden dazu eingeladen!

Nun hatten die Schüler Feuer gefangen. Völlig ohne meine Hilfe fanden sie heraus, wie man auf „Lichess“ selber Trainingsturniere organisieren kann, „trafen“ sich dort online und bereiteten sich auf die „Bundesliga“-Spiele vor. Eher durch Zufall bekam ich mit, dass sie noch einen Schritt weiter gingen und vor den Spielen Telefonkonferenzen abhielten, in denen sie ihre Strategie besprachen und sich als Team gegenseitig motivierten.

Jüngere Schüler wurden von älteren unterstützt, die ihnen eine Starthilfe auf der Online-Plattform geben und Fragen beantworten konnten. Für ihr soziales Engagement möchte ich mich hier besonders bei Daniel Danso, Max Reisinger und Tristan Poulard bedanken! Ihr habt gezeigt, dass Schach ein Team-Sport ist, bei dem es auch auf die soziale Kompetenz und das Miteinander ankommt!

Schachdiplom4

Ein zweites, unerwartetes Highlight war die Einladung zu einem weiteren Schülerturnier, dem „Tegernheimer Freundschafts-Cup“. Bei der Anmeldung merkte ich schnell, dass es sich bei den anderen Teams nicht um einfache Schach-AGs handelte, sondern um erfahrene und versierte Turnierspieler. Noch vor einem halben Jahr hätte ich nicht einmal davon geträumt, dass unser Team einmal gegen derartig hochrangige Gegner aus verschiedenen Ländern antreten könnte: Wir spielten gegen enorm starke Mannschaften aus Sri Lanka, Russland, Slowenien und Griechenland!

Auch, wenn das für uns eine Schuhgröße zu groß war – dabei sein ist alles! Und wann bekommt man schon solch eine Gelegenheit?

Alles in allem war die Online-Schach-AG ein voller Erfolg, der weitergeführt werden wird. Nicht nur wir, sondern viele andere Vereine und Jugendtrainer haben diese Möglichkeit entdeckt, sie kreativ genutzt und sich vernetzt. So ist etwas Wunderschönes entstanden: Ein (digitaler) Raum, in dem sich Schüler länderübergreifend treffen und gegeneinander (bzw. miteinander) spielen.

Bettina Herzog, 02.06.2020