Die Schulschach-Bundesliga zieht sich wie ein roter Faden durch das Jahr und ist für unser Team immer ein ganz besonderes Highlight.

Als Mannschaft zusammenhalten, sich gegenseitig anfeuern (ob man nun direkt mitspielt oder vom virtuellen Brettrand aus zuschaut), sich gegenseitig motivieren und sich gemeinsam über Erfolge freuen – das kommt leider in vielen Sportarten in letzter Zeit viel zu kurz. Zum Glück haben wir im Schach den Vorteil, dass uns das Corona-Virus keinen Strich durch die Rechnung machen kann. Im Gegenteil: Noch nie hat es so viele, so gut organisierte und so internationale Jugend-Turniere im Online-Bereich gegeben wie jetzt. Das macht Spaß und spornt an!

Vor etwa zwei Wochen war es dann wieder so weit:

 

Der vierte Spieltag der Schulschach-Bundesliga stand an. Da wir das letzte Mal in die oberste Liga (!) aufgestiegen waren, war nun die Frage: Schaffen wir es, dort zu bleiben, oder steigen wir in die Regionalliga ab?

Unser Team schaffte es tatsächlich, bei vierzehn Mannschaften, die um einen Platz auf Bundes-Ebene kämpften, den siebten Platz zu machen und damit genau dort zu bleiben: In der höchsten Liga. Ganz herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal, ihr seid einfach super!!!

Nicht lange danach, am 11. März, fand ein internationales Jugendturnier statt, in dem wir neben einigen Mannschaften aus ganz Deutschland auf ein irisches „National-Team“ und Teams aus Spanien, den Niederlanden, der Slowakei, der Türkei und auch Russland trafen. Als ob das nicht schon genug wäre, hat es die Organisatorin und Jugendtrainerin Brunhilde Fischer tatsächlich geschafft, einen internationalen Fide-Meister und einen Großmeister „anzulocken“, die im Live-Stream auf youtube das Turnier kommentierten … Vor einem Jahr hätte ich nicht mal gewagt, davon zu träumen – und nun waren wir bei solch einem Ereignis dabei!

Zwei Jungs haben hier ganz besonders gezeigt, was es bedeutet, nicht den Mut zu verlieren und weiter zu kämpfen, auch wenn es anfangs nicht allzu rosig aussieht: Mukund Chawla aus der neunten Klasse und Daniel Danso aus der E-Phase konnten in den ersten Runden nur wenige Partien gewinnen. Dann liefen sie aber zu Höchstform auf, kämpften sich erstens bis an die Spitze unseres Teams vor und belegten schlussendlich in der Rangliste sämtlicher 146 Spieler die grandiosen Plätze 23 (Mukund) und 25 (Daniel)!

 

 

Schach schwarzer Ring

Insgesamt belegten wir in dieser illustren Runde dann den neunten von achtzehn Plätzen.

Wie hochkarätig dieses Turnier besetzt war, zeigte sich auch im anschließenden Simultan-Spiel, zu dem der Großmeister Rainer Buhmann die zwölf Besten herausforderte: Er konnte nur eine einzige Partie gewinnen, die übrigen elf konnten die Kinder und Jugendlichen für sich entscheiden, die alle besser spielten, als so mancher Erwachsener.

Wer sich einen Überblick oder Rückblick auf unsere Turniere verschaffen möchte, der kann das ganz einfach über unseren Turnier-Kalender tun, folgt einfach dem Link!    

Und wer immer noch nicht weiß, warum er oder sie Schach spielen sollte (weil es einfach Spaß macht, natürlich!!), der schaut sich dieses Video an und sollte danach überzeugt sein.

Wann sehen wir dich in der (Online-) AG?!

Bettina Herzog - Leiterin der Schach-AG, 17.03.2021