Es ist Tradition an der Liebigschule, dass vor dem Vorlesewettbewerb der 6. Klassen eine Autorenlesung für die gesamte Jahrgangsstufe in der Schulbibliothek stattfindet. In diesem Jahr konnte dafür der Schriftsteller Pete Smith gewonnen werden.
Pete Smith wurde 1960 als Sohn einer Spanierin und eines Engländers im westfälischen Soest geboren und lebt in Frankfurt am Main.
Der Autors las aus seinem Buch „168 – Verschollen in der Römerzeit", dem zweiten Band über die Abenteuer mehrerer Internatsschüler, die mit einer Zeitmaschine namens „Madonna" in verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte reisen. Zeitreisen seien wohl in der Wirklichkeit nicht möglich, so Pete Smith bei der Vorstellung seines Romans, trotzdem haben sich auch seriöse Physiker damit beschäftigt. Im vorgestellten Werk führen römische Funde auf dem Internatsgelände dazu, dass es die Freunde ins Köln des Jahres 168 verschlägt.

Pete Smith war der Dialog mit seinem Publikum wichtig: Im Anschluss an die vorgelesenen Passagen gab es immer Zeit für Fragen. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren so vieles über den Beruf und die Arbeitsweise des Schriftstellers. Auch Ernüchterndes, denn reich werde man normalerweise damit nicht – nur eine Verfilmung wäre wie ein Sechser im Lotto, veranschaulichte Pete Smith. Für seine Romane müsse er viel recherchieren; so zum Beispiel, warum die Monate Juli und August nacheinander 31 Tage haben oder dass in einem Roman, der im Mittelalter spielt, noch keine Tomaten vorkommen dürfen.
Fünfzehn Bücher hat Pete Smith bereits geschrieben, das Sechzehnte erscheint demnächst. „Wenn das neueste Buch veröffentlicht wird", gab er zu, „erfasst mich Stolz, aber auch etwas Wehmut."

Nach diesem Vortrag stieg die Spannung, schließlich ging es nun darum, den Schulsieger im Vorlesewettbewerb zu ermitteln. Keine leichte Aufgabe für die Jury, die sich zusammensetzte aus Lehrerin Frau Suliman, Schulelternbeirätin Frau Greif-Teitge, der Vorjahressiegerin Charlotte Schmidt (welche sogar am Bezirksentscheid teilnahm – nachträglich herzlichen Glückwunsch!) sowie Regisseur und Schauspieler Herrn Haberstroh und Schulbibliotheksleiter Herrn Porten.
Die sechs Klassensieger Simon Oppelt (6b), Janis Vogt (6d), Dan Balon (6c), Leon Edwards (6a), Roman Abel (6e) und Kenan Yavuz (6f) lasen zunächst aus einem Buch ihrer Wahl vor. Das Publikum hörte aufmerksam den lebhaften Beiträgen aus zwei „Top Secret"-Bänden, „Ghostbusters", „Die Tribute von Panem", „Die Auserwählten" sowie „Christian und die Zahlenkünstler" zu.
Danach trugen die Wettkämpfer einen ihnen unbekannten Text vor. Dafür hatte die Jury passenderweise Passagen aus „168 – Verschollen in der Römerzeit" ausgesucht.
Letztendlich konnte Janis Vogt aus der 6d die Jury überzeugen und den Schulentscheid für sich gewinnen. Unter großem Beifall des Publikums erhielten die sechs Schüler ihre Urkunden sowie Buchpreise.

 

Wir gratulieren allen Klassensiegern und wünschen unserem Schulsieger Janis viel Erfolg bei der nächsten Wettbewerbsrunde!

 

Guido Porten, Leiter der Schulbibliothek