Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung an der Liebigschule ist seit über zehn Jahren im Ganztagsangebot der Schule verankert. Sie findet an vier Nachmittagen in der Woche (Montag – Donnerstag) von 14:00 Uhr bis 15:30 statt und steht den Schülern der Jahrgangsstufen fünf und sechs offen.

Hausaufgabenbetreuung für die Jahrgangsstufe fünf
Die Hausaufgabenbetreuung für Fünftklässler findet im Rahmen eines gebundenen Angebotes statt, daher melden die Eltern ihre Kinder zu Beginn eines Schuljahres verbindlich für ein Halbjahr in der Betreuung an. Dabei können sie wählen, ob sie ihr Kind an ein, zwei, drei oder vier Nachmittagen in der Woche anmelden.
Der Ablauf der Betreuung folgt einem festen Konzept: Zunächst sollen die Kinder ihre Hausaufgaben erledigen; die Betreuer achten dabei auf eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre und stehen bei Fragen zur Verfügung. Um den Eltern eine Kontrolle über die erledigten Hausaufgaben zu ermöglichen, muss jedes Kind ein Hausaufgabenheft führen, in dem die Betreuer die gemachten Hausaufgaben abzeichnen.
Für Kinder, die ihre Hausaufgaben erledigt haben oder an diesem Tag keine Hausaufgaben aufhaben, stehen Spiele und weitere Materialien zur Verfügung. Des Weiteren können diese Kinder auch gemeinsam mit einem Betreuer auf dem Schulhof spielen.

Hausaufgabenbetreuung für die Jahrgangsstufe sechs
Die Hausaufgabenbetreuung für Sechstklässler findet im Rahmen eines offenen Angebots statt. Die Kinder können in den oben angegebenen Zeiten ohne Voranmeldung den Ruheraum nutzen, um dort unter Aufsicht in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre ihre Hausaufgaben zu erledigen.
Bei fachlichen Fragen in den Hauptfächern kann auch das offene Ganztagsangebot der Werkstätten in Anspruch genommen werden. (Montag bis Donnerstag 7./8. Stunde)
Kinder, die keine Hausaufgaben aufhaben, sich aber auch nach dem Ende des Pflichtunterrichts in der Schule aufhalten möchten, können sich auch im offenen Spieltreff für die sechsten Klassen gemeinsam mit anderen unter Aufsicht beschäftigen.

Beim Ruheraum der Liebigschule handelt es sich um ein offenes Angebot im Rahmen des Ganztagsangebots der Liebigschule. Der Ruheraum trägt dabei der Entwicklung Rechnung, dass sich immer mehr Kinder auch am Nachmittag nach dem Ende ihres Pflichtunterrichts in der Schule aufhalten und dort betreut werden sollten. Im Ruheraum können Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen, die auf eine AG am Nachmittag warten oder die aus anderen Gründen noch in der Schule verbleiben müssen, unter Aufsicht ihre Hausaufgaben erledigen.


Der Ruheraum hat von Montag bis Donnerstag in der 8. und 9. Stunde geöffnet (von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr). Hier können die Schülerinnen und Schüler in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre unter Aufsicht ihre Hausaufgaben erledigen. Bei fachlichen Fragen kann in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Spanisch) das offene Ganztagsangebot der Werkstätten in Anspruch genommen werden, in dessen Rahmen Fachlehrer der oben genannten Fächer den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen.


Kinder, die im Ruheraum ihre Hausaufgaben erledigen möchten, tragen sich bei Ankunft unter Angabe von Name und Klasse in die bereitliegende Anwesenheitsliste ein. Wird der Ruheraum wieder verlassen, so trägt man sich entsprechend aus der Liste aus. Alle Kinder verpflichten sich dazu, sich an die Regeln des Ruheraums zu halten. Sollte dies nicht stattfinden, so werden die Kinder einmal verwarnt. Bei weiterem Fehlverhalten werden diese Kinder für den Rest des Tages vom Ruheraum ausgeschlossen. Weitergehendes Fehlverhalten kann zu einem generellen Ausschluss vom Ruheraum führen. Dabei stehen die Betreuer in engem Kontakt zu den Klassenlehrern, um einen Austausch zwischen Pflichtprogramm am Vormittag und schulischem Nachmittag zu ermöglichen.

 

 

 

Beim Spieletreff der Liebigschule handelt es sich um ein offenes Angebot im Rahmen des Ganztagsangebots der Liebigschule. Der Spieletreff trägt dabei der Entwicklung Rechnung, dass immer mehr Kinder sich auch am Nachmittag nach dem Ende ihres Pflichtunterrichts in der Schule aufhalten und dort betreut werden sollten. Im Spieletreff können sich Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen, deren AG ausfällt, oder die aus anderen Gründen noch in der Schule verbleiben müssen, sinnvoll unter Aufsicht beschäftigen.


Der Spieletreff hat von Montag bis Donnerstag in der 8. und 9. Stunde geöffnet (von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr).


Im Spieletreff können Gesellschaftsspiele gespielt werden, es kann gemalt werden oder sich gemeinsam mit Gruppenaktivitäten beschäftigt werden. Verschiedene sinnvolle Materialien zur Beschäftigung drinnen wie draußen werden von der Schule gestellt. Dabei stehen den
Kindern pädagogisch ausgebildete Betreuer und Betreuerinnen zur Seite, die auch ein offenes Ohr für die schulischen und sonstigen Erlebnisse der Schülerinnen und Schüler haben.


Wenn gewünscht können die Schülerinnen und Schüler im Spieletreff auch ihre Hausaufgaben erledigen, bzw. für die Hauptfächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Spanisch) das offene Ganztagsangebot der Werkstätten in Anspruch nehmen, in dessen Rahmen Fachlehrer der oben genannten Fächer den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen.


Kinder, die den Spieletreff besuchen möchten, tragen sich bei Ankunft unter Angabe von Name und Klasse in die bereitliegende Anwesenheitsliste ein. Wird der Spieletreff wieder verlassen, so trägt man sich entsprechend aus der Liste aus. Alle Kinder verpflichten sich dazu, sich an die Regeln des Spieletreffs zu halten. Sollte dies nicht stattfinden, so werden die Kinder einmal verwarnt. Bei weiterem  Fehlverhalten werden diese Kinder für den Rest des Tages vom Spieletreff ausgeschlossen. Weitergehendes Fehlverhalten kann zu einem generellen Ausschluss vom Spieletreff führen. Dabei stehen die Betreuer in engem Kontakt zu den Klassenlehrern, um einen Austausch
zwischen Pflichtprogramm am Vormittag und schulischem Nachmittag zu ermöglichen.


Der Spieletreff der Liebigschule trägt im Rahmen des Ganztagsangebots der Liebigschule dazu bei, dass Schule von den Schülerinnen und Schülern nicht nur als Ort des (Pflicht-)Lernens erlebt wird sondern auch als Lebensraum. Die Betreuerinnen und Betreuer der Spieletreffs ermöglichen den Kindern sinnvolle Beschäftigung in der Gruppe und fördern dadurch das soziale Lernen. Da es sich bei ihnen nicht um Lehrer und Lehrerinnen handelt,die den Kindern auch am Vormittag begegnen, sind sie wichtige Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Kinder, die häufig mit der Eingewöhnung in eines neues Schulumfeld einhergehen.