Am 11. Juni fand in der Aula der Liebigschule die erste Co-Produktion der AGs Poetry Slam und Theater statt. In über zwei Stunden präsentierten die 18 Jugendlichen von Klasse 9 bis Q4 23 selbstgeschriebene Slam-Texte zu verschiedensten Themen; von der Findung der eigenen Identität, der Außensicht auf Mädchen, dem Erleben eines Autounfalls, Kritik an Politikern und (Nicht-) Wählern bis hin zur Selbstwahrnehmung eines Baumes.

Spannend war, wie bei Poetry- Slams üblich, die kreative und unorthodoxe Nutzung der Sprache (es wurde in Deutsch und in Englisch geslamt). Geleitet wurde die AG von Herrn Karakus.

Der Abend wurde abwechslungsreich gestaltet durch die Zwischenspiele der Schülerin Nina Wegener (Q4), die selbstgeschriebene Lieder im Singer-Songwriter Stil eigens mit der Gitarre begleitete.

Die sieben Schülerinnen der Theater-AG präsentierten das Stück Es kommt der Tag der Schriftstellerin Carmen Priego, das, als Monolog angelegt, gemeinsam von allen Mädchen performt wurde.

Die Mädchen unterschiedlichen Alters erarbeiteten unter der Anleitung von Frau Gektidis die Darstellung der Figur Jasmin, welche von Mitschülern und –schülerinnen für ihr Verhalten beleidigt und ausgeschlossen wird und in letzter Konsequenz – ja was? Amok läuft? Sich wehrt? Zurückschlägt? Ein intensiver Text im Stile eines Inneres Monologs, dessen unterschiedliche Facetten dem Publikum durch die Darstellerinnen näher gebracht wurden.

 

Insgesamt ein anregender und kreativer Abend, der Publikum wie Darsteller trotz Regens begeisterte.