Ethik

Das Unterrichtsfach Ethik gewinnt an der Liebigschule vor dem Hintergrund einer zunehmend multikulturellen und multireligiösen Schülerschaft zunehmend an Bedeutung und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Als Europaschule wird an der Liebigschule dabei im Fach Ethik besonders auf eine europäische Werte-Vermittlung durch entsprechend ausgebildete Lehrkräfte innerhalb des schulischen Lehrplans geachtet.

Bei der Umsetzung des Curriculums des Faches gibt es derzeit eine gewisse Flexibilität, weil mehrere Prozesse der Lehrplanentwicklung aufeinandertreffen: die kompetenzorientierte Umgestaltung, die Möglichkeit hausinterner Schwerpunktsetzungen, fächerübergreifende Themen und Projekte mit den Fächern evangelische und katholische Religionslehre. Deshalb gilt derzeit für die Klassen 5 - 10 der staatliche Lehrplan in Verbindung mit eigenen kompetenzorienterten Erfahrungen.

Für die gymnasiale Oberstufe gilt im Fach Ethik das Kerncurriculum des Landes Hessen, das wegen der gegebenen Relevanz für die Meldung zum schriftlichen oder mündlichen Abitur konsequent umgesetzt werden muss. Schwerpunktmäßig geht es dabei in der Einführungsphase um die Themenfelder Glück und Religionen und in der Qualifikationsphase um die Themenfelder Anthropologie, Moralität, bioethische Themen, Recht und Gerechtigkeit sowie verschiedene Bereiche der angewandten Ethik.

Speziell die Projektwoche/Studientage - etwa Ende Januar zwischen dem ersten und dem zweiten Halbjahr - können für Exkursionen genutzt werden. Hier ist insbesondere der interreligiöse Dialog zu pflegen durch den Besuch von Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen Einrichtungen, die in Frankfurt in großer Fülle vorhanden sind. Je nach Parallelität auf der Zeitleiste im Unterrichtsalltag können auch gemeinsame Unterrichtsphasen mehrerer Lerngruppen stattfinden.